Die Entwicklung des Mobile Commerce

Victoria

2 min Lesezeit

mobile commerce
Quelle: Unsplash

Was genau ist eigentlich Mobile Commerce und wozu dient dieses?

Das Mobile Commerce entwickelte sich aus dem bekannten Electronic Commerce und wird oft als Next Generation von diesem bezeichnet. Der Unterschied hierbei ist, dass das Mobile Commerce ausschließlich auf internetfähigen Handys, Smartphones oder Tablets funktioniert. Mobile Commerce ist also nichts anderes als einkaufen via Smartphone. 

Der Kunde von Morgen shoppt per Smartphone!

Das Smartphone wird immer wichtiger, wenn es um das bequeme Shoppen von Zuhause, unterwegs oder beim täglichen Blick in die Sozialen Medien geht. Der riesige Vorteil am Mobile Commerce ist, dass der Kunde seine Käufe von überall tätigen kann und nicht warten muss, bis er Zugriff auf einen stationären PC hat. Dadurch können Internetgeschäfte fast jeder Art an jedem Ort durchgeführt werden. Besonders beliebt sind Bücher, Fahrkarten, Reisen, Musikkäufe, Spiele oder Kleidungsstücke. Mit nur einem Klick kann der Nutzer schnell und unkompliziert das gewünschte Produkt auswählen und bestellen. 

Warum ist Mobile Commerce so wichtig?

Du siehst, es verwenden immer mehr Nutzer ihr Smartphone um online einzukaufen. Inzwischen kaufen 38 % der Deutschen mindestens monatlich per Smartphone ein, ausgenommen von Lebensmittel des täglichen Bedarfs. Sobald sich aber M-Commerce besser im E-Commerce etabliert hat, werden diese Kunden nicht mehr monatlich sondern täglich mobil shoppen. Dies hat den Vorteil, den Kunden besser an sich zu binden, seine Gewohnheiten besser kennenzulernen und gezielt darauf aufbauen.

Wusstest Du, dass 67,2 % des gesamten E-Commerce-Umsatzes 2019 über M-Commerce abgewickelt wurde?

Im Vergleich zu 2014 ist bis 2017 das Mobile Shopping per Smartphone um 26 % gestiegen, wobei das Online Shopping in der gleichen Zeit mit einem Desktop PC um ganze 10 % abgenommen hat. Noch deutlicher werden diese Zahlen, wenn man bedenkt, dass in der Zielgruppe zwischen 14-69 jährigen mittlerweile mehr Menschen ein Smartphone als einen gewöhnlichen PC besitzen. Dadurch werden vorwiegend junge User auf Sozialen Medien von Influencern, YouTubern oder Bloggern mit Kaufanregungen animiert und Impulskäufe somit stark gefördert. Weiteres lässt sich beobachten, dass mehr Nutzer ihr Smartphone regelmäßig benutzen um eine Produktrecherche durchführen und dabei Bewertungen lesen und die Preise vergleichen. 

Nationaler und Internationaler Vergleich im Mobile Commerce

Doch nicht nur im nationalen Bereich ist das M-Commerce am aufsteigen, vor allem Konsumenten in Asien geben das Tempo im mobilen Handel vor. Allein China erwirtschaftete 2017 67,1 % des weltweiten M-Commerce-Umsatzes. Bis 2023 sollen sich diese Zahlen deutlich erhöhen und Deutschland mitunter von China, USA, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Indien einer der größten M-Commerce-Märkte der Welt werden.

3 Step Checkout als zukünftige Lösung im Mobile Commerce

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Mobile Commerce in Zukunft noch stark an Bedeutung gewinnen wird und dem normalen E-Commerce Konkurrenz machen wird. Es ist von Bedeutung, dem alleinigen Desktop-Denken ein Ende zu setzten und Onlineshops gezielt für Smartphones auszurichten. Wir alle wissen, dass die Zeit des Mobile Commerce gerade erst begonnen hat.
Falls Du nun auf der Suche nach einem Partner bist, dem Du Dich zuwenden und vertrauen kannst bist Du hier bei uns gut aufgehoben. Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung im E-Commerce bist Du mit uns an Deiner Seite auf dem richtigen Weg, um im M-Commerce durchzustarten!

Quellen:
https://www.bitkom.org/sites/default/files/pdf/Presse/Anhaenge-an-PIs/2017/12-Dezember/Bitkom-Pressekonferenz-171206-E-Commerce-Weihnachten.pdf
https://www.fact-finder.de/blog/wo-steht-der-mobile-commerce-in-2019-aktuelle-marktzahlen-und-potenziale/
https://www.aioma.com/de/blog/mobile-commerce-entwicklung-2020-zahlen-und-fakten
https://www.ibusiness.de/aktuell/db/248674steiger_2.html
https://mobilbranche.de/2019/08/die-evolution-von-e-commerce-zu-m-commerce